Der Dornfelder - ein frühreifende, rote Rebsorte

die Dornfelder Rebe

Hier handelt es sich um eine Neuzüchtung die 1955 durch eine Kreuzung der Rebsorten Helfensteiner und Heroldrebe entstand. Anfangs wurde diese Rebsorte zum Verschnitt mit hellen Rotweinen (Deckrotwein) benutzt, um diesen eine dunklere Farbe zu geben. Inzwischen hat man das Potential des Dornfelders erkannt und baut ihn trocken oder halbtrocken aus. Die Rotweinvergärung findet bei uns nach alter Tradition in Bütten statt. Er zeichnet sich durch eine geringe Säure aus und ist unschwer an seiner tiefdunklen Farbe zu erkennen. Dieser kräfige Wein passt gut zu Wild, Braten oder Käse.

Der Rotling - ein fertiger Wein

der Rotling

Für diesen Wein werden weiße und rote Trauben als Maische zusammen abgepresst. Der Wein ist von blasser bis hellroter Farbe und ähnelt dem Rosèwein, mit dem er fälschlicherweise oftmals verwechselt wird. Mit dem Rotling präsentiert sich ein feinfruchtiger "Sommerwein" für alle Feste und Gelegenheiten. Er harmoniert gut mit leichten Fisch- und Geflügelgerichten.